Vielleicht…

Vielleicht...

Vielleicht…
lassen sich manche Dinge nicht in Worte fassen,
sie geschehen einfach und du kannst nichts dagegen tun.
Vielleicht…
Fühlst du dich dabei hilflos und gefangen,
sonnige Tage erscheinen dir unwirklich und niemals existent.
Vielleicht…
wird die Stille zu deinem treuesten Begleiter und größtem Feind zugleich.
Vielleicht…
offenbart sich dir in solch traurigen Augenblicken die Ewigkeit und
du verlierst dich in einem endlos erscheinenden Meer von Erinnerungen.
Vielleicht…
zerplatzen deine Träume im Sekundentakt, kaum ein Gedanke der nicht von Sehnsucht
beherrscht.
Schwindelerregend jagen dich Wortfetzen ungebremst durch Wochen und Jahre hindurch.
Vielleicht…
wirst du unfähig sein auch nur ein Wort zu sprechen, da deine Kehle ausgetrocknet
und deine innerlichen Hilfeschreie bleiben ungehört.
Vielleicht…
regiert dich das Chaos und du selbst reagierst nur mehr träge und schwer.
Vielleicht…
verliert die Zeit, wie so vieles in deiner Welt, an Bedeutung und du selbst den Glauben an alles und jeden,
doch vor allem verlierst du den Glauben an dich selbst.

Vielleicht…
solltest du in solch schweren Zeiten einmal bedenken, dass es genau diese Dinge sind,
an denen du gewachsen, nie zerbrochen und aus denen das geworden ist was DU heute bist…
© P. Baiker

Augenblick des Seins…

Augenblick des Seins...

Im Gras liegend, mich im Tanz der Wolken verlierend,
lausche ich und schaue so gern dem sanften Spiel des Windes zu.
Licht bricht sich in den Halmen,
und diffus legt es sich zu mir nieder.
In vollen Zügen atme ich den Duft der tief dringt.
Kindheitserinnerungen, als ich stundenlang die Schäfchen zählte.
Gedanken und Worte, eben noch präsent verlieren sich
und begeben sich auf Reisen fern ab meines Selbst.
Kein Erinnerung mehr an Gestern,
kein Gedanke über das Heute oder das Morgen.
Nur mehr ein Augenblick
des Seins….
© P. Baiker

Gegen den Wind…

Gegen den Wind...

Sich gegen den Wind stellen und sich dabei nicht aus der Ruhe bringen lassen.
Standhaft bleiben, in jeder Situation.
Die unbändige Kraft am und im ganzen Körper fühlen,
auch wenn dies Tage später noch spürbar ist.
Stolz und erhobenen Hauptes den Kopf nie hängen lassen.

Um am Ende festzustellen,
dass du überall bestehen
und gut stehen kannst…
© P. Baiker

Alle Wesen träumen…

Alle Wesen träumen...

Alle Wesen träumen…
Von Liebe, Zuneigung, Ereignissen
die Sie nicht wirklich zuordnen können.
Aber Sie träumen auch von Ereignissen,
die Ihnen bekannt vorkommen,
Ihnen nahe gehen.
Völlig unruhig und aufgewühlt wachst Du auf,
fragst dich war das real oder „nur“ ein Traum?
Einige dieser Träume legen wir wieder ab. Vergessen Sie.
Andere Träume bleiben uns ewig erhalten…
© P. Baiker